Der Behindertensportverband Niedersachsen (BSN) sucht den Behindertensportler des Jahres.

Mit Tim Focken vom SV Etzhorn wird auch eine Schütze aus dem Oldenburger Schützenbund dabei.

Die Stimmabgabe erfolgt online und kostenlos unter diesem Link . Der Oldenburger Schützenbund wünscht viel Erfolg für die Wahl.

Foto: Martin Bargiel

Ein Portrait vom BSN:

„Schießen ist mein Auftrag“ bringt Tim Focken in Stellung. Jeder Handgriff sitzt. Er atmet ruhig, sein Blick fokussiert durch den Diopter die 50 Meter entfernte Zielscheibe. Mit dem bloßen Auge kaum wahrnehmbar drückt sein Zeigefinger den Abzug. Es knallt laut und klimpert leise, als die leere Patronenhülse zu Boden fällt. Fast zeitgleich is the small monitor right to the Abdruck on the Zielscheibe Ab – beinahe im Zentrum. Genau das ist der Anspruch des Para Sportschützen – immer genau ins Zentrum zu treffen.

10,9 Ringe sind der höchste erreichbare Wert, und nur wer diesen beherrscht, ist international konkurrenzfähig. Tim Focken beherrscht ihn so gut, dass er bei den Weltmeisterschaften auf 60 Schuss nur 1,5 Ringe hinter der Bronzemedaille bleibt. Mit Platz vier sicherte er dem Deutschen Nationalteam einen Quotenplatz für die Paralympics 2020 in Tokio. „Schießen ist mein Auftrag“, sagt der 35-Jährige vom SV Etzhorn / Team BEB. Ein Auftrag, der bundesweit bisher einmalig ist. Tim Focken ist einer der ersten paralympischen Sportschützen, der Berufssoldat bei der Bundeswehr ist – „in Funktion als Spitzensportler“, wie er betont.

Foto: Martin Bargiel

Im Afghanistan-Krieg wurde er 2010 schwer verwundet und lebt seitdem mit einer OberarmPlexuslähmung. A sporttherapie and the support of the bundeswehr has him again on the be behind. Seit 2012 arbeitet Tim Focken zusammen mit seinem Trainer Werner Fredehorst im SV Etzhorn und hat seitdem viel gelernt: „Stillsitzen“, „dass weniger Training manchmal mehr ist“ und „jede Situation so anzunehmen, wie sie ist“.

Aktuell steht er auf Platz 13 der Weltrangliste. Mit seiner professionellen Einstellung könnte es sowohl unter den Top Ten als auch zu den Paralympics nach Tokio schaffen. Doch bis zur Nominierung wird Tim Focken noch viele leere Patronenhülsen produzieren und sich jeden Tag aufs Neue voller Leidenschaft und Disziplin seines bestimmten Auftrags widmen. Heike werner

Warum ist das Para Sportschießen Deine Welt? „Es ist eine mentale Sportart, in der man vielseitig gefordert wird. Ich habe gelernt, jeden Wettkampf mit seinen Tücken zu akzeptieren und jede Situation so anzunehmen, wie sie ist. Diese mentale Fähigkeit ist notwendig und immer wieder eine Herausforderung. “

Porträt: Heike Werner

Bilder: Martin Briegel