BM- SV Reitland überzeugt am dritten Wochenende, Björn Lünemann holt viertes Gold

Die Luftpistolen-und Klein Kaliber Schützen gingen am dritten Bezirksmeisterschaften (BM) an den Start.

Erfolgreichster Verein war hier der SV Reitland. 6 Gold, 2 Silber und 3 Bronzemedaillen gingen in die Wesermarsch. Damit schieben sich die Reitländer von Platz 24 auf den ersten Platz in der Tabelle.

SV Olympia Roffhausen schnappt sich die ersten Medaillen und steigt auf dem zehnten Platz im Medaillenspiegel ein. An dritter Position an diesem Wochenende der SV Wiefelstede.

Björn Lünemann wieder erfolgreich.

Zweimal Gold holte der Mann vom SV Wiefelstede bereits mit dem Luftgewehr. Dieses Wochenende beim Klein Kaliber 100 Meter dominierte er die Herren II Konkurrenz. Zudem stand er mit seinen Mannschaftskollegen Carsten Rohde und Selina Venekamp ganz oben auf dem Treppchen, ebenfalls im Klein Kaliber 100 Meter Wettkampf. Zurzeit ist der Ammerländer damit auf Platz eins der Einzelschützen.

Andreas Kegel vom SV Olympia Roffhausen sicherte sich seine zwei Goldmedaillen bei 10 Meter Luftpistole Auflage. Hier siegte er jeweils in der Einzel- und Mannschaftsdisziplin. Sein Team bestand aus Michael Marohn und Thomas Merkel.

Die Reitländer Fritz Büsing und Joachim Renfordt holten sich zusammen Gold im Mannschaftswettbewerb, mit ihnen am Start war Rainer Meinen bei 10 Meter Luftpistole Auflage. Das reichte den beiden allerdings noch nicht, sie gewannen jeweils zusätzlich ihre Einzelwertungen

Bericht: Sven Kreklau (Bezirkspressewart)

Bilder: Hans-Peter Oeltjen und Anke Weilage.

Ergebnisse auf einen Blick: Woche 3

Medaillenspiegel

DSB-Stellungnahme zur Tat in Hanau

Der Deutsche Schützenbund ist schockiert über den rechtsextremistischen Anschlag, der sich am Mittwochabend, 19. Februar, im hessischen Hanau ereignet hat, bei dem elf Menschen ums Leben kamen und weitere Menschen schwer verletzt wurden. Der Umstand, dass ein Sportschütze der Täter ist, macht die Tat für den Deutschen Schützenbund noch unvorstellbarer. Schließlich lautet der erste Grundsatz der DSB-Satzung, dass ein Sportschütze seine Waffe ausschließlich als Sportgerät verwendet und niemandem damit Leid zufügt.

 

„Wir sind fassungslos und sprechen den Angehörigen unsere aufrichtige Anteilnahme aus“, äußerte sich Vizepräsident Recht Walter Wolpert in einer ersten Stellungnahme und sagt weiter: „Dass die Tat einen rechtsradikalen, rassistischen Hintergrund hat, macht sie noch verachtenswerter.“ Der Deutsche Schützenbund spricht sich in aller Deutlichkeit gegen jede Form von Extremismus in unserer Gesellschaft aus, hat dies in seiner Satzung fest verankert und beteiligt sich mit Nachdruck an der Aufklärungs- und Informationspolitik unter dem Dach des Deutschen Olympischen Sportbundes.

Dass nun das gesamte Sportschützenwesen und das vor kurzem weiter verschärfte Waffenrecht in Frage gestellt werden, ist ein menschlicher Reflex, der jedoch nach DSB-Ansicht zu kurz greift. Das deutsche Waffenrecht gilt als eines der schärfsten weltweit, Sportschützen als legale Waffenbesitzer zählen ohne Zweifel zu dem am stärksten kontrollierten und zugleich gesetzestreuesten Personenkreis in Deutschland. Gegen menschliches Fehlverhalten und kriminelle Energie helfen jedoch die besten Gesetze nicht.

Die Anforderungen für den Besitz sind für Sportschützen (zu Recht) hoch. Deshalb wird auch in den Jahren nach dem Ersterwerb einer Waffe der Sportschütze weiter auf seine Zuverlässigkeit und sein Bedürfnis überprüft, nach dem neuen Waffengesetz demnächst auch durch den Verfassungsschutz.

“Es gibt genügend Kontrollen für Sportschützen! Sie müssen mindestens ein Jahr Vereinsmitglied sein, um eine Waffenbesitzkarte beantragen zu dürfen. Darüber entscheidet dann die Genehmigungsbehörde nach einer Zuverlässigkeitsprüfung, wobei auch das polizeiliche Führungszeugnis berücksichtigt wird”, erklärt Wolpert.

Der DSB möchte nichts beschönigen. Es sind elf Menschen ums Leben gekommen, weitere wurden verletzt. Dem kann man kaum etwas Rationales entgegensetzen. Die erneute Diskussion um das Schützenwesen und den Generalverdacht gegenüber unseren 1,35 Millionen Mitgliedern in über 14.000 Vereinen, die tagtäglich zeigen, dass sie die Gesellschaft stärken und ihren Sport friedlich ausüben, lehnt der DSB jedoch ab.

 

Bericht: DSB.de

Bericht und Logo: Deutscher Schützenbund

Bogen – Petersfehn macht Aufstieg in Regionalliga Perfekt

hi. v.l. Stefan Themann, Markus Büsing, vordere Reihe v.l. Jutta Marquard, Annika Schärf, Björn Helmich. es fehlt Steffen Eisoldt. (Foto: Eckhard Frerichs, NSSV)

Die Bogenschützen vom SV Petersfehn nahmen erfolgreich am Aufstiegswettkampf zur Regionalliga teil.

Aus dem gesamten Norddeutschen Raum nahmen 7 qualifizierte Mannschaften teil.

In der Abschluss Tabelle belegten die Ammerländer den 2. Platz, hinter dem SSC Artland aus Osnabrück.

Das Turnier fand in Hohenhameln statt, die Petersfehner bestreiten die nächste Saison in der dritthöchsten Bogenklasse Deutschlands.

Das Team um Mannschaftsführer Markus Büsing hat als Ziel für die kommende Saison: ” Klassenerhalt, bis mittleren Tabellenplatz, das wichtigste ist aber der Spaß am Sport”

 

Bild: Eckhard Frerichs (NSSV)

oeins zu Gast bei den Bezirksmeisterschaften

Der Sender Oldenburg eins war zu Gast bei der Bezirksmeisterschaft.

Im Ohmsteder Schützenverein wurde von den Junioren I und II Luftgewehr Wettkämpfen berichtet.

Der OSB bedankt sich für die Berichterstattung beim Sender oeins.

Ab 6:15 min. geht’s los mit den Bezirksmeisterschaften.

BM – Lars Borchers mit vier Medaillen

Das zweite Wochenende stand im Zeichen der Luftgewehrschützinnen und- schützen

Jugend 3×20 (Foto: Nicky Stötzer)

Mehrere Schützen sammelten zwei Goldmedaillen.

Im Jugendbereich stach Lars Borchers vom SV Godensholt hervor – er holte sich gleich einen ganzen Medaillensatz. Er entschied den Wettbewerb  Luftgewehr Jugend männlich für sich, mit seiner Mannschaft erarbeitete er sich ebenfalls den ersten Platz. Zum zweiten Platz reichte es bei LG 3×20. Mit seinen Mannschaftspartnern Niklas Lüttmann und Lea Schone gewann er zudem die Bronzemedaille.

August Huesmann vom SV Etzhorn errang ebenfalls zwei Goldmedaillen. Bei den Herren IV ließ er der Konkurrenz keine Chance. Mit der Mannschaft sicherte er sich zusammen mit Aloys Olberding und Rolf Beneke seinen zweiten Titel des Wochenendes.

Herren II (Foto: Felix Otten)

Der SV Wiefelstede schafften es gleich zwei Schützen, Gold zu holen. Uwe Mehrtens siegte bei den Herren III und mit seinen Team Partnern Manfred Collmann und Alexander Steinbach bei der Mannschaftswertung. Der zweite Wiefelsteder tat es ihm gleich: Björn Lünemann sicherte sich die Herren II und die Mannschaftsgoldmedaille mit Rene Wempen und Carsten Rohde.

Juniorinnen I und II (Foto: Nicky Stötzer)

Bei den Juniorinnen II kam keiner an Emily Wöbken vorbei. Die junge Schützin vom SV Ohmstede triumphierte im Einzel und Mannschaftswettbewerb. Mit ihr ganz oben auf dem Podest, Saskia Fangmann und Alina Mayer

3×20 war die Disziplin für Julia Haß. Lea Meuschel und Antonia Krüger holten mit ihr Gold für den SV Hahn. In der Einzeldisziplin gewann sie ebenfalls.

Die Damen III Disziplinen gehörten Margrit Sieghold. Einzel sowie Mannschaftsgold. Maria Vogelsang und Ina Kollmann waren ihre Mitstreiterinnen für den SV Hankhausen.

Der SV Stoppelmarkt festigte den ersten Platz im Medaillenspiegel. 3x Gold, 6x Silber und einmal Bronze standen am Ende des zweiten Wochenendes für die Süd-Oldenburger zu Buche.

Mit 6x Gold 7x Silber und 4 x Bronze trägt der SV Etzhorn sich 2020 erstmalig in den Medaillenspiegel ein und ist dem SV Stoppelmarkt auf den Fersen.

Weitere Bilder des Wochenendes sind in kürze in der Galerie zu sehen.

Ergebnisse auf einen Blick: Woche Zwei

Medaillenspiegel Stand 14.02.2020

SV Ocholt-Howiek Landesmeister, SV Leuchtenburg steigt auf

Verbandsoberliga Luftgewehr

SV Wiefelstede (Foto: Archiv OSB)

SV Etzhorn

SV Etzhorn (Foto: J. Hasselder)

 

 

 

 

 

 

 

Der Meister der Vorsaison, der SV Etzhorn beendete die Saison auf Platz vier. Nicht zuletzt der Weggang von Matthias Keller sorgte in dieser ausgeglichenen Liga für einen Mittelplatz in der Tabelle.

Der SV Wiefelstede, letzte Saison noch knapp am Aufstieg zur 2. Bundesliga gescheitert, musste bis zuletzt zittern. Die Mannschaft besiegte im letzten Wettkampf der Saison den direkten Konkurrenten SV Ladekop II und verhindert so die Relegation zur Verbandsliga.

 

 

Verbandsliga Luftgewehr

SV Leuchtenburg mit NWDSB Präsident Frank Pingel (Foto. R.Brandt)

Der SV Leuchtenburg steht als Meister fest, im Saisonverlauf verlor die Mannschaft lediglich einen Wettkampf. Im letzten Wettkampf der Saison besiegten die Schützen aus dem Ammerland den

SV Himmelpforten souverän mit 1:4. Ann-Katrin Ochtrop, Geelke Röben, Christian Grund und Niels Lehmann sicherten mit ihren Punkten den Aufstieg. Lediglich der an Nummer zwei gesetzte Felix Otten verlor knapp seinen Punkt an den Konkurrenten. Die nächste Saison wird die Mannschaft in der Verbandsoberliga bestreiten.

Verbandsoberliga Luftpistole

 

SV Ocholt-Howiek (Foto: Archiv OSB)

Der SV Ocholt-Howiek hat sich in diesem Jahr wieder zum Meister gekrönt. Wenngleich es am Ende glücklich verlief. Am letzten Wettkampftag lag der SV Stoppelmarkt noch unbesiegt an erster Stelle. Durch ein 3:2 gegen den SV Bassum v. 1848 II rutschten die Schützen aus dem Kreis Vechta ab und werden Vize-Meister der Saison 2020.

Beide Mannschaften schließen die Saison mit nur einem verlorenen Wettkampf ab. Der SV Ocholt-Howiek feiert die Meisterschaft dank der Einzelpunkte. Hier holten Sie drei mehr als der SV Stoppelmarkt.

Der SV Ocholt-Howiek und der SV Stoppelmarkt haben am 23. Februar die Chance  in die 2. Bundesliga aufzusteigen. Der Relegationswettkampf findet in Hannover statt. Weitere Infos hier

 

 

Bezirksmeisterschaften starten in neue Saison

Bereits im Dezember kämpften die Bogensportler um Medaillen.

In den Hallenwettkämpfen in Wildeshausen sicherte sich der STV Wilhelmshaven die größte Ausbeute. 5 Goldene, eine Silberne und eine Bronzemedaille nahmen die Sportler mit in die Jadestadt.

Der Seefelder TV konnte sich vier erste Plätze sichern.

Ende Januar starteten die Kugeldisziplinen. Auf den Schießständen der Oldenburger Schützen, des SV Etzhorn und Wiefelstede gingen die Auflage Schützen an den Start.

Der SSV Mühlen wurde der Favoritenrolle gerecht und setzte sich wie 2019 bei den Sen 0  durch. Ralf Böckenstette holte sich zudem noch den Titel im Einzelwettbewerb.

Erfolgreichster Verein des ersten Wochenendes war aber der SSV Lohne. zweimal Gold, zweimal Silber und einmal Bronze gingen ins südliche Oldenburger Land.

 

Die Medaillen Entscheidungen auf einen Blick

Ergebnisse Bogen Halle und Woche 1

Medaillenspiegel

Medaillen nach Verein

 

Text: Sven Kreklau (Bezirkspressewart)

Bilder: Hans-Peter Oeltjen

 

Fehler entdeckt? Einfach melden

 

 

 

Bezirksoberliga Saison beendet

Mit den gestrigen Relegationswettkämpfen ging eine spannende LIGA Saison zu Ende.

 

Bezirksoberliga Luftgewehr

Der SV Hahn holte sich in diesem Jahr die Meisterschaft 2020. Die Mannschaft ließ die die Schützinnen und Schützen aus Ocholt-Howiek (Vizemeister 2020) hinter sich und verhindert so den Meister-Hattrick. Mit dem SV Tell Wechloy gab es die dritte Mannschaft die ebenfalls nur einen Wettkampf in der abgelaufenen Saison verlor. Die Einzelpunkte gaben den Ausschlag und so geht der Titel an den SV Hahn, sie verloren nur 6 der 25 Einzelpunkte. Ocholt-Howiek und Wechloy jeweils 11.

Für die Absteiger der Saison den SSC Visbek und BSV Goldenstedt geht es nächste Saison in der Bezirksliga weiter.

Die Relegationsplätze nahm der SV Langenberg und der SV Leuchtenburg ein. Der SV Langenberg gewann die Relegationswettkämpfe und wird auch in der nächsten Saison in der Bezirksoberliga (BOL) starten. Mit dem SV Petersfehn konnte sich ein Bezirksligist für die neue BOL Saison qualifizieren.  Für den SV St. Hubertus Langwege reichte es am Ende leider nicht, daran konnte auch die Tagesbestleistung von Franziska Baumann mit 390 Ringen nichts ändern.

 

Bezirksoberliga Luftgewehr Auflage

Die Disziplin mit den höchsten Ringzahlen ist traditionell die der Auflage Schützen.  Serien-Meister 2020 wie in den vergangen zwei Jahren erneut der SV Tell-Scheps. Bernd Wieker war der erfolgreichste Schütze, er schoss im Schnitt 299,14 Ringe. Dreimal erreichte er das Maximum von 300 Ringen. Irene Bardella schoss sogar viermal das Optimum, hatte aber einen Zähler weniger als Wieker. Vizemeister 2020 wurde der SV Gehlenberg, sie verloren nur einen Wettkampf in der abgelaufenen Saison. Der SV Leuchtenburg komplettiert als Dritter die Podestplätze.

Absteiger der Saison ist der SV Wiefelstede. Sie treten in der nächsten Saison in der Bezirksliga an.

Die Relegation bestritt der SV Brettorf. Im Wettkampf gegen den SV Metjendorf aus der Bezirksliga setzten sich die Brettorfer durch und feiern den Klassenerhalt.

Bezirksoberliga Luftpistole

Hier setzte sich ebenfalls der Favorit durch. Der SV Lutten feiert den zweiten BOL Titel in Folge. Peter Reinke hat im Durchschnitt 361,75 geschossen und großen Anteil am Titel. Die Saisonbestleistung ging an Anke Weilage von dem SV Neuenkirchen Bieste.

 

Der Oldenburger Schützenbund gratuliert und freut sich auf Spannende Wettkämpfe in der nächste Saison.

 

Text: Sven Kreklau (Bezirkspressewart)

Fotos siehe unter SPORT – LIGA

 

Erfolgreiche Jungschützen beim Nordwest Cup

Beim Nordwest Cup des Nordwestdeutschen Schützenbundes (NWDSB) konnten die Jungen Schützinnen und Schützen des OSB tolle Ergebnisse einfahren.

In sieben verschiedenen Disziplinen kämpften insgesamt 180 Sportlerinnen und Sportler, aus dem gesamten Nordwesten um die Tagessiege.

Für die besten Ergebnisse sorgten zwei Pistolenschützen. Fentje Pakula mit der Lichtpunktpistole und Ben Nannemann mit der Luftpistole.

In der Schülerklasse war Laura Peterdamm mit dem Luftgewehr erfolgreich. Sie erreichte den zweiten Platz. Lisa Aumann war Punktgleich mit dem drittplatzierten, musste sich aber durch eine schlechtere zweite Serie mit dem vierten Platz zufriedengeben. In der Jugendklasse Luftgewehr sorgte Lars Borchers mit seinem fünften Platz für das beste OSB Ergebnis. Marek Hemmieoltmanns lag am Ende auf Platz 11, ein respektabler Mittelplatz. Anneke Sperveslage und Emily Wöbken erreichten Platz 5 und 6 bei den Junioren. Durch ihr gutes Abschneiden erreichten die Luftgewehr Schützen den zweiten Platz in der Mannschaftwertung.

Laura Peterdamm

Bei den jüngsten des Bezirks gab es die größten Erfolge. Fentje Pakula sorgte mit ihrem ersten Platz ebenso für den Mannschaftsieg wie zwei Lichtpunkt Gewehrschützinnen. Edda Nehls erreichte einen tollen vierten Platz. Nur 1,5 Ringe hinter ihr auf dem fünften Rang beendete Leonie Kruse den Wettkampf.

Fentje Pakula

Die Luftpistolen Schützen erreichten den zweiten Platz. Ben Nannemann sicherte sich die Goldmedaille in der Schülerklasse. Florian Opitz  sorgte mit seinem dritten Platz dafür dass zwei OSB Schützen auf dem Podest stehen. Als einziger Starter in der Jugendklasse sorgte Timo von Döllen für einen guten vierten Platz. Platz 11 und 12 gingen an Emiliy Raschke und Liesa Ratjen sie starteten in der Juniorenklasse.

Ben Nannemann und Florian Opitz

Die 3-Stellungschützen holten gemeinsam Mannschaftsbronze. Lea Meuschel war hier die erfolgreichste mit dem zweiten Platz. Als weiterer Schütze in der Jugendklasse belegte Niklas Lüttmnann den siebten Rang. Bei den Schülern wurde Weda Dewenter fünfte. Magnus Kneilmann beendete den Wettkampf auf Platz elf.

Lea Meuschel

Mannschaftsbronze holten sich die Bogenschützen. Silvana Müller freute sich über Silber und den zweiten Platz. Sie startete in der Schülerklasse. Annika Schärf konnte mit ihrem sechsten Platz zur guten Mannschaftsleistung beitragen. Die Junioren Lena Baier und Tammo Tenter sorgten mit Platz 5 und 7 ebenfalls wichtige Mannschaftspunkte.

Silvana Müller

Nicole Hoppe, Jugendleiterin des OSB war zufrieden „Im letzten Jahr wurden wir Gesamtdritter, jetzt sind wir zweiter, ich bin stolz auf unsere Leistungen“.

Die Wettkämpfe fanden am 25.01.2020 im Landesleistungszentrum (LLZ) Bassum statt.

Bericht: Sven Kreklau

Fotos: Nicole Hoppe und Dominik Kuck